Parco fluviale del Po e dell'Orba

Das Gebiet, das zum Parco del Po Piemontese gehört, erstreckt sich von der Brücke, die Verrua Savoia (TO) mit Crescentino (VC) verbindet, bis zur Mündung des Flusses Scrivia, in einer Folge von unterschiedlichen, harmonisch durch den Wasserlauf verbundenen Arten von Ambiente.

Im ersten Teil wird die Landschaft durch Hügel und Reisfelder charakterisiert, wogegen man vor Casale Monferrato den Po in seiner natürlichsten und unbändigsten Form entdeckt: Hier bildet der Fluss, gespeist von den Gewässern des Sesia und des Tanaro, große Kiesablagerungen, Inseln und Seitenarme, die die Anwesenheit von seltenen Arten der Fauna, insbesondere der Reiher begünstigen.

Heute bedecken die Wälder des Piemonter Po 13% des Flussgebietes und in dieser Realität wird die auf die Renaturierung des Po ausgerichtete Strategie des Parks entwickelt, mit dem Ziel die Sicherheit zu erhöhen und das Gebiet weniger anfällig werden zu lassen.

Mit dem Plan der Waldbewirtschaftung wurde das ehrgeizige Ziel festgelegt die von natürlichen Wäldern bewachsene Fläche durch die Wiederherstellung der ursprünglichen schützenden ökologischen Systeme bis zu 30% zu vergrößern.

Die Eingriffe wurden getreu den im Kyoto-Protokoll eingeführten Prinzipien und dem ethischen Kodex der Kommission Parks für Kyoto realisiert.

Parks für Kyoto


Kontrollstandard

VER


Typologie der Emissionsgutschriften

RINA


Zertifizierer

34,5


Verwendete Hektar

115
(von insgesamt 16.505)


Von Dani in 100 Jahren erzeugte Emissionsgutschriften  

145
(von insgesamt 20.750)


Von Dani gepflanzte Bäume